Angus das unschuldige Infofrettchen

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Willkommen
     Autor
     Gedichte
     Traumfrau
     Zitate und Sprüche
     Ein dunkler Raum
     Menschengruppen
     Bernoulli-Kette

* Links
     Privatblog






Die Andere

Warm ist meine Haut
die unter der Decke taut
doch unter großen Schmerz
bleibt vereist mein Herz

Sie liegt neben mir im Bett
und ich fand sie stets nett
doch seit ein paar Tagen
hör ich mein Gewissen klagen
denn wenn ich bei ihr bin
hab ich nur die Andere im Sinn

Sie zieht sich aus, ich schau sie an
ich frag mich, wie ich das machen kann
ich nehm sie noch in dieser Nacht
auch wenn es mich nicht glücklich macht

Am nächsten Morgen bin ich allein
weil sie musst danach zuhause sein
Eine Decke und nur ein Mann,
weiß nicht wie ich das ertragen kann

Sie lag neben mir im Bett
und ich fand sie stets nett
doch seit ein paar Tagen
hör ich mein Gewissen klagen
denn wenn ich bei ihr bin
hab ich nur die Andere im Sinn

Als Freundin mal vernommen
Sind wir dann zusamm' gekommen
Schön, nett, besonders und frei
Also was war denn schon dabei

Erst war es ein Gedankenspiel,
bis ich dann auch ihr gefiel,
So spielte ich mit ihr, Tag ein Tag aus,
Morgen schmeiße ich sie raus

Sie liegt neben mir im Bett
und ich fand sie stets nett
doch seit ein paar Tagen
hör ich mein Gewissen klagen
denn wenn ich bei ihr bin
hab ich nur die Andere im Sinn


Nun liege ich des Nachts allein
und schlafe immer noch nicht selig ein
Die Andere verfolgt mich im Traum
Kann ich diesmal den Gefühl trau'n

Ich hab nun die zweite bei mir
Am Tag danach entdecke ich eine weitere Gier
Eine mit anderen Körper, anderem Haar
dann kommt war klar gewesen war

Sie liegt neben mir im Bett
und ich fand sie stets nett
doch seit ein paar Tagen
hör ich mein Gewissen klagen
denn wenn ich bei ihr bin
hab ich nur die Andere im Sinn

Schenke mir eine Nacht mir ihr allein
und dann wird die Andere immer meine sein
24.5.07 17:42


Neues Gedicht

Arbeit

Ein Haus werde ich besitzen
nicht durch meine Hand erbaut
Ein Auto werde ich fahren
nicht geschaffen und nicht geklaut

Ein Garten schön und rein
Nicht eine Blume werd ich pflanzen
Ein Computer der errechnet
wie alle Menschen für mich tanzen

Meine Hände werden nie schmutzig sein
Meine Beine nie erschöpft vom tragen
Mein Rücken nicht zerstört durch Ballast
Nur mein Geist ist zerstört von Fragen

Ein Schrank, Holz von anderer Hand
Gesägt und geschraubt von Fremden
Eine Couch steht in Zimmer,
gekauft wird sie in meinem Besitz enden

Meine Hände werden nie schmutzig sein
Meine Beine nie erschöpft vom tragen
Mein Rücken nicht zerstört durch Balast
Nur mein Geist ist zerstört von Fragen

Wasser fließt und ich weiß nicht woher
Strom versorgt mich aus der Wand
Alles was ich habe und besitze
Ist ein Teil meiner Finanzen, ein Pfand

Meine Hände werden nie schmutzig sein
Meine Beine nie erschöpft vom tragen
Mein Rücken nicht zerstört durch Balast
Nur mein Geist ist zerstört von Fragen

Ich trage größte Verantwortung
sitze nur in meinem Zimmer
Doch baue ich nur einen Fehler
Lösche ich Existenzen für immer
24.5.07 11:26


Lass dich entführen

Komm in meine Welt du zartes Wesen, lebe meine Fantasie. Spüre die Umsetzung, fühle die Worte, erlebe was du dir nicht vorstellen kannst, lebe meine Idee. Experimente des Geistes, umgesetzt in der Realität um Erfahrungen zu erhalten, umgesetzt um dir meine Realität zu zeigen. Wie ein Film will ich dir zeigen was ich durchlebe, wie sich ein Bild nach dem anderen entwickelt und wie sich Gefühle darunter mischen, so genau das du vergisst, wer du bist und das du ein neues Leben erhälst für die Zeit in der ich es dir schenke. Es ist ein Spiel der Gedanken, ein schwieriges Spiel. Ich verspreche nicht das es funktioniert, aber ich will es versuchen.
Wieso sollte man die unperfekte Welt leben inder jede schöne Vorlage missbraucht wird um enttäuscht zu werden, wieso sollte man sich stundenlang einen Abend ausmalen, der am Ende abgesagt wird, wieso sollte man Sehnsucht nach etwas haben ohne es zu erhalten. Lebt die Fantasie, sie ist nicht sogut wie die Realität, aber sie kann kurze Zeit zur Realität werden.
Stupieder Alltag, grau und leer, Diskusionen über Themen die morgen keinen Sinn mehr haben. Kampf um etwas das nächste Woche eh verloren ist. Dramatik für den Augenblick bis sie an der eigenen Trägheit versiegt. Nichts für mich, ich lebe meine Dramatik groß und gewaltig, ich finde meine Leidenschaft in den Träumen, ich gebe der Langenweile keine Zeit. Für Nichtstun hab ich noch die Ewigkeit, jetzt ist Showtime angesagt.
Wenn ich irgendwann zuviel habe, bleibt mir ja immernoch die abgeschwächte Unterhaltung namens Realität. Doch nun lebe ich den Psycho in mir und genieße euer Misstraun.
26.10.06 12:31


Alte Zeiten

Ich habe gerade aufgeräumt als ich zwischen meinen Schulsachen eine Aufsatz aus der 9 KLasse gefunden habe.Thema; "Hamburger und Schokoriegel statt Spinat und Äpfel". Den Kommentar den die Lehrerin drunter geschrieben hat, muss ich hier einfach mal loswerden;
"Das Thema wurde verstanden und überwiegend richtig bearbeitet. Leider fehlen Beispiele dafür, was man unter gesunder Ernährung versteht. Oder welchen Beitrag die Industrie, Gesellschaft oder Werbung zu unserem Essverhalten beiträgt.
Der sprachl. Stil ist wenig originell und von zahlreichen Fehlern geprägt
Inhalt: 3
Sprache: 4"

Ich habe sprachlich ne 4 bekommen und das von einer Deutschlehrerin die zwei Wortwiederholungen in einem Satz hinbekommt. Zweimal "oder" und welchen Beitrag... beiträgt.
Also die Lehrer von heute sind auch nicht mehr was sie mal waren.
8.10.06 16:21


Eingefroren

Eingefroren (soll mal mein erstes Lied werden)

[Intro]
Heiß und intensiv war die Liebe
an den warmen Sommertagen
Vergessen habe ich es nie
das was damals zwischen uns war.

Die Tage werden kalt und kurz
und die kochende Leidenschaft ist befangen
Mit der Ferne und der Ungewissheit
geht selbst die Hoffnung auf schöne Tage verloren

Selbst nach ewigen Zeiten, schlagt noch mein Herz
Unter dieser eiskalten Schicht, umgeben vom Schmerz
Und doch kann es noch Kräfte ziehen
aus der längst verschwundenen schillernden Zeit

In den finsteren Nächten
denk ich oft an die Zukunft
die so ungewiss ist
und ich weiß genau
dass mich nur eine Frau
aus der Situation reißen kann

Mein Herz ist wie immer Naiv
und schlägt auch bei fremder Nähe
Es gibt aber nur einen Unterschied
aber nur deine kann Mauern sprengen

Selbst nach ewigen Zeiten, schlagt noch mein Herz
Unter dieser eiskalten Schicht, umgeben vom Schmerz
Und doch kann es noch Kräfte ziehen
aus der längst verschwundenen schillernden Zeit

[Bridge]

Dieses Gefühl unserer Liebe
werde ich nacheilen und jagen
wenn ich sie dann habe,
wird sie mein sein, für die Ewigkeit

Selbst nach ewigen Zeiten, schlagt noch mein Herz
Unter dieser eiskalten Schicht, umgeben vom Schmerz
Und doch kann es noch Kräfte ziehen
aus der längst verschwundenen schillernden Zeit

Wenn es die ewige Liebe gibt
dann hatte ich sie gefunden
doch ein Problem würd mich stören
Du bist nicht mein, nicht an mich gebunden
[Outro]


Kommentare wären schön.
7.10.06 23:24


Gut gut

So meine besten und liebsten Leser. Lesenswertes hab ich jetzt noch hinzugefügt. Werde versuchen dann bei Gelegenheit noch das aussehen zu optimieren damit ihr mir nicht wegrennt ohne meine Einträge gelesen zu haben. Wäre wirklich zu schade drum.
23.9.06 15:26


Umbau

Ich versuche gerade den Blog aufzubauen. Ist nicht einfach aber ich will mal versuchen was draus zu machen.
23.9.06 13:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung